zum Inhalt

St. Jakobus Pilgerweg Sachsen-Anhalt

 

Stationen

Übersichtskarte 
Downloads:
pdf-Icon des Dokumentes FLYER KARTE Jakobusweg Sachsen-Anhalt (*.pdf-Datei, 913 KB)
gpx-Icon des Dokumentes GPS-Track des Jakobuswegs Sachsen-Anhalt (Stand Juni 2015) (*.gpx-Datei, 4 MB)


01 GROßWULKOW
St. Anna

01 Grosswulkow - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

Erbaut zweite Hälfte 12. Jh., vierteiliger Backsteinbau, bestehend aus Turm, Langhaus mit Chor und Apsis. Im Inneren ist ein Triumphkreuz von 1160 zu sehen, was erst 1993 seinen Platz im Triumphbogen wieder erhalten hat. Die beiden Glocken im Turm stammen aus dem 12. Jh und von 1665. (...)

» weiter...

 

02 JERICHOW
Prämonstratenserstift St. Marien und St. Nikolai

02 Jerichow - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

Das an der Elbe gelegene Prämonstratenserstift – ein romanischer Backsteinbau – wurde im 12. Jh. erbaut und war eine Station christlicher Missionstätigkeit. In der evangelischen Klosterkirche werden Gottesdienste gefeiert. Außerdem finden im Sommer regelmäßig Konzerte statt, die die besondere Akustik des Raumes erlebbar machen. (...)

» weiter...

 

03 TANGERMÜNDE
St. Stephan

03 Tangermünde - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

Ebenfalls an der Elbe liegt Tangermünde, das in früheren Zeiten als Residenz Brandenburgischer Kurfürsten und sogar des römischen Kaisers Karl IV. diente. Die heute evangelische St. Stephanskirche wurde im 14./15. Jh. erbaut und ist ein be­ein­dru­cken­des Zeugnis der Backsteingotik der Altmark, das durch umfangreiche Re­no­vie­rungs­ar­bei­ten in neuem Glanz erstrahlt. (...)

» weiter...

 

04 STENDAL
St. Jacobi

04 Stendal - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

Die Evangelische Jacobikirche wurde am Anfang des 14. Jahrhunderts erbaut und hat ihre mit­tel­alterliche Baugestalt bewahrt. Der Schutzpatron der Kirche, St. Jakobus d. Ä. steht vor dem Kanzelfuß. Er ist eine mar­kante Figur, als Pilger mit Hut und Wanderstab ausgestattet. (...)

» weiter...

 

05 WOLMIRSTEDT
Schlosskapelle

06  Wolmirstedt - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

Erzbischof Ernst von Sachsen ließ 1480 die Schlosskapelle als einschiffige Ziegelbaukapelle im Stil der Spätgotik erbauen. Bemerkenswert sind die sehr großen Spitzbogenfenster. Aus dem 16. Jh. stammen die frühbarocken Schweifgiebel, die vom Administrator Joachim Friedrich von Brandenburg veranlasst wurden. (...)

» weiter...

 

06 HOHENWARTHE
Evangelische Kirche Hohenwarthe

06 Hohenwarthe - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

Durch Prämonstratenser-Mönche aus Magdeburg wurde die kleine romanische Kirche um 1250 errichtet. Sie wurde aus Bruchsteinen erbaut und besteht aus einem Hauptschiff mit klei­ner Apsis. Innerhalb der Kirche sind noch ein Flügelaltar aus dem 15. Jh., ein eichener Tauf­tisch, Gestühlreste, eine Kanzel und die Empore, teilweise mit Stifternamen, zu bewundern. (...)

» weiter...

 

07 MAGDEBURG
Dom St. Mauritius und St. Katharina

07 Magdeburger Dom - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

Der an der Elbe gelegene Magdeburger Dom wurde zwischen 1209 und 1520 erbaut und ist der erste gotische Kathedralbau in Deutschland. Magdeburg hatte im Mittelalter Zentrumsfunk­ti­on – Handelsstrassen ver­ban­den die Stadt mit den anderen Metropolen. Im Hohen Chor des Domes befindet sich die Grablege Kaiser Otto I. (...)

» weiter...

 

08 MAGDEBURG
St. Sebastian

08 Magdeburg St. Sebastian - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

Um 1015 weihte Erzbischof Gero den Vorgängerbau der heutigen Kathed­rale. Die Kirche wurde aber schon 1170 durch eine romanische Basilika ersetzt. Durch Feuer stark beschädigt, wur­de St. Sebastian später zur gotischen Hallenkirche umgebaut. Nach 1648 fris­te­te das Got­tes­haus lange ein kaum beachtetes Dasein. Erst 1873 kam es wieder in den Besitz einer ka­tho­li­schen Ge­mein­de. (...)

» weiter...

 

09 MAGDEBURG
Universitätskirche St. Petri

09 Magdeburg Universitätskirche - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

Die Kirche wurde im 12. Jh. als romanische Kirche erbaut und 1380 zur dreischiffigen go­tischen Hallenkirche umgebaut. Mit dem Beginn der Reformation in Magdeburg (1524) wurde St. Petri protestantisch. 1945 wur­de sie während des Luftangriffes auf Magdeburg zerstört. 1958 kaufte die Ka­tho­lische Kir­che die Ruine, die bis 1970 wieder aufgebaut wurde. (...)

» weiter...

 

10 MAGDEBURG
Wallonerkirche

10 Magdeburg Wallonerkirche - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

Ebenfalls an der Elbe gelegen finden wir die im 13. Jahrhundert erbaute gotische Wallonerkir­che. Hier ist die reformierte Gemeinde Magdeburgs zu Hause. Im neugestalteten Hauptschiff der Wallonerkirche entstand 2005 ein Meditationsweg für die acht Magdeburger Kirchen, die zwischen 1944 und 1965 zerstört wurden. (...)

» weiter...

 

11 SCHÖNEBECK
St. Jakobi

11 Schönebeck - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

Schönebeck liegt südlich von Magdeburg an der Elbe und ist nach dem Zusammenschluss aus den Orten Frohse, Salzelmen und Schönebeck entstanden. Die evangelische Stadtkirche
St. Jakobi in Schönebeck ist eine frühgotische dreischiffige Ba­si­li­ka. Die mäch­ti­ge Dop­pel­turm­anlage prägt das Stadtbild. Die Kirche strahlt eine ruhige und klare Atmosphäre aus. (...)

» weiter...

 

12 SCHÖNEBECK-SALZELMEN
St. Johannis

20 Schönebeck Salzelmen - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

1430 erfolgte die Grundsteinlegung für die spätgotische Hallenkirche. Die Seitenschiffe haben fast die gleiche Höhe wie das Mittelschiff, an welches sich der Westbau mit den beiden Tür­ men anschließt. In der Kirche findet sich eine reiche Barockausstattung, die sich in der 1678 gestalteten Kanzel manifestiert. Die Vorhalle ist in der Backsteingotik mit Heiligenfiguren und Ornamenten gestaltet. (...)

» weiter...

 

13 EGELN
St. Christopherus

13 Egeln St. Christopherus - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

In einer Auenmulde der Bode liegt Egeln, dessen Burg bereits im 9. Jh. erwähnt wurde. Die evan­gelische Stadtkirche St. Christopherus ist ein einschiffiger Barockbau mit einem go­ti­schen Turm. Die Atmosphäre die­ser Kirche ist geprägt durch die farbliche Gestaltung der Re­no­vierung im 19. Jahrhundert. (...)

» weiter...

 

14 EGELN
Kirche Marienstuhl

14 Egeln Kirche Marienstuhl - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

Die ehemalige Zisterzienserinnenabtei Marienstuhl vor Egeln (1259–1809) erbaute die noch heu­te erhaltene Klosterkirche in den Jahren 1732–34. Die gesamte Barockausstattung der Kir­che stammt aus den Jahren 1734–38. Aus der gotischen Vorgängerkirche sind Skulpturen übernommen. Die Klosterkirche ist Pfarrkirche der katholischen Kirchengemeinde Egeln- Mari­enstuhl. (...)

» weiter...

 

15 KLOSTER GRÖNINGEN
St.Vitus

15 Kloster Gröningen - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

940 Weihe eines ottonischen Gründungsbau, die heutige Kirche wird Anfang des 12. Jh. erbaut als kreuzförmige, dreischiffige Basilika mit einem Vierungsturm. Im Inneren sind besonders die Malereien zu erwähnen. (...)

» weiter...

 

16 SCHWANEBECK
Hl. Altarssakrament

16 Schwanebeck - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

Eine Legende besagt, dass an dieser Stelle ein gestohlener Abendmahlskelch wie­der­ ge­fun­den wur­de. Die Stel­le wur­de mit einem Stock aus Lindenholz markiert. Er soll dann gegrünt haben und es entstand daraus die sogenannte »1000-jährige« Linde. Aus Dankbarkeit für den Wie­der­fund hat Bischof Albrecht II. von Hal­ber­stadt diese Kirche im Jahre 1334 er­bau­en las­sen. (...)

» weiter...

 

17 HUYSBURG
Benediktinerkloster

17 Huysburg - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

Seit 1992 gehört das im 11. Jahrhundert gegründete Kloster wieder der katholischen Kirche. 1804 wurde der Konvent aufgelöst, nur das Gotteshaus und angrenzende Gebäude blieben der Kirche erhalten. Die anderen Häuser erhielt General Knesebeck vom preußischen Kö­nig für seine Verdienste im Krieg gegen Napoleon. Seit 1972 leben auf dem Huy wieder Benediktiner. (...)

» weiter...

 

18 HALBERSTADT
Dom St. Stephanus

18 Halberstädter Dom - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

Der gotische Dom wurde von 1236 bis 1491 erbaut und führt uns die Langmut und Kraft der Er­bau­er vor Augen. An den Pfeilern des Hohen Chores sind neben den Skulpturen der Dom­ pa­trone Stephanus und Sixtus auch die Apostel mit Jakobus maior zu sehen, der als Pilger mit Wan­der­ta­sche, Pilgerstab, Hut und Buch dar­ge­stellt ist. (...)

» weiter...

 

19 QUEDLINBURG
St.-Johannis-Kapelle

19 Quedlinburg - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

Die 1000 jährige Stadt liegt am Nordrand des Harzes und wird von der Bode durchflossen. Bereits im 10. Jh. spielte der Schlossberg mit der Stiftskirche St. Servatius eine große Rolle. Er prägt bis heute das Bild der Stadt. Unser Pilgerweg jedoch führt uns zur romanischen Jo­han­nis­ka­pelle. Sie diente im Mit­tel­alter als Hospitalkirche am Rande der Stadt. (...)

» weiter...

 

20 GERNRODE
Stiftskirche St. Cyriakus

20 Gernrode - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

Das Gebiet um den Harz wurde im 10. Jh. zum Zentrum des deutschen Reiches. Als einer der we­ni­gen Bauten ist die Stiftskirche eines der im Gesamteindruck bes­ter­hal­tenen Zeug­nis­se ottonischer Ar­chi­tek­tur. 959 wurde der Bau der Stiftskirche begonnen, der sich als ein kreuz­för­mige, flachgedeckte Basilika darstellt. Unter dem Ostchor befindet sich eine Kryp­ta. (...)

» weiter...

 

21 BALLENSTEDT
St. Elisabeth

21 Ballenstedt - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

Nach der Reformation gab es in Ballenstedt lange keine katholischen Chris­ten mehr. Erst durch den Zuzug von Wan­der­arbeitern und Flüchtlingen im 19. und 20. Jahrhundert ent­wi­ckel­te sich hier allmählich wieder ka­tho­li­sches Leben. Im Jahr 1931 erfolgte die Segnung und am 21. Au­gust 1933 die Weihe der Kir­che. (...)

» weiter...

 

22 WALBECK
St. Andreaskirche

22 Walbeck - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

Die ehemalige Patronatskirche zu Schloss Walbeck.
Markanter Feldsteinbau von 1765 mit doppelter Fensterreihe und ortsprägendem Dachturm mit Laterne und Welscher Haube. Auf dem Kirchhof mehrere barocke Grabmäler. (...)

» weiter...

 

23 HETTSTEDT
St. Jacobi

23 Hettstedt - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

Am Kupferberg bei Hettstedt befand sich im Jahre 1199 die Wiege des Mans­fel­der Kup­fer­schie­fer-Bergbaus. Seit dem 14. Jh. führt Hettstedt nachweislich Jakobus d. Ä. mit Stab und einer Ta­sche mit Muschel im Stadt­wappen. Die Stadtkirche St. Jakobi wurde vom Ja­ko­bus­tag 1418 bis 1517 gebaut und erhielt nach einem großen Stadt­brand ihre barocke Aus­stat­tung. (...)

» weiter...

 

24 KLOSTERMANSFELD
Benediktinerkloster St. Marien

24 Klostermansfeld - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

Südlich von Hettstedt befindet sich der kleine Ort Klostermansfeld. Die dreischiffige roma­nische Basilika war Kirche eines früheren Benediktinerklosters. Seit der Reformation ist sie Pfarrkirche der evangelischen Ge­mein­de. Ihre heutige Gestaltung und Atmosphäre ist auf eine umfassende Sanierung in den 1960er Jahren zurückzuführen. (...)

» weiter...

 

25 LUTHERSTADT EISLEBEN
St. Annen

25 Eisleben St. Annen - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

Die Kirche wurde 1514–1516 für die Bergleute auf Geheiß des Grafen Albrecht VII. erbaut.
Spätgotische und Renaissanceausstattungen mit einer Steinbilderbibel schmücken die Kir­che. Ein spätgotischer Schnitzaltar mit einem darüber angebrachten Triumphkreuz aus der Zeit 1510/15 sowie die Kassettendecke bilden eine weitere Besonderheit der Innenausstattung. (...)

» weiter...

 

26 LUTHERSTADT EISLEBEN
St. Andreas

26 Eisleben St. Andreas - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

Eisleben ist eng mit der Reformation verbunden, bezeichnet es doch Be­ginn und Ende des Lebens Martin Luthers. Er wur­de hier 1483 geboren und in der St. Peter und Paul Kirche ge­tauft. 1546 starb er in Eisleben, wurde in der Andreaskirche auf­ge­bahrt und nach Wittenberg überführt. In der aus dem 15. Jh. stammenden Pfarrkirche St. An­dre­as hielt Martin Luther die letzten vier Predigten seines Lebens. (...)

» weiter...

 

27 HELFTA
Kloster St. Marien

27 Helfta - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

Drei Frauen haben den Ruf des Cistercienserinnenklosters in Helfta begründet: Mechthild von Mag­deburg (1207–1282), Mechthild von Hakeborn (1231–1291) und Gertrud (Die Große) von Helf­ta (1256–1302). Ihr geistiges Werk wirkt in unsere Gegenwart. Die Kirche wurde 1999 wie­ der errichtet und eingeweiht. (...)

» weiter...

 

28 QUERFURT
Burgkirche St. Marien, St. Peter und St. Paul

28 Querfurt - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

Die Burg Querfurt gehört zu den ältesten und größten Burgen Mitteldeutschlands. Aus verschie­de­nen Bau­e­po­chen sind Befestigungsanlagen und Türme, Korn- und Rüsthaus erhalten.
Die Burg­kirche bildet das Zen­trum der Anlage. Sie wurde im 12. Jh. erbaut und erhielt einen Vie­rungsturm, der die Glocke aufnimmt. (...)

» weiter...

 

29 MÜCHELN
St. Jakobi

29 Mücheln - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

Die Stadt Mücheln führt seit 1463 Jakobus mit einer Muschel in der linken und einem Stab in der rech­ten Hand in ihrem Stadtwappen. Die Stadt erblühte im 14. Jh. als Marktort, an dem mit Salz und Pech ge­han­delt wurde, mit dem Recht Zölle zu erheben und mit eigener Ge­richts­bar­keit. In der Nähe des Marktplatzes befindet sich die evangelische Stadtpfarrkirche St. Jakobi. (...)

» weiter...

 

30 FREYBURG
St. Marien

30 Freyburg - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

Im 13. Jh durch Landgraf Ludwig IV. erbaut, stammen heute noch der Vierungsturm, die West­türme und das Querschiff aus dieser Zeit. Im 15. Jh wird der Chor und das Mittelschiff zur go­tischen Staffelhalle umgebaut. Im Inneren sind der geschnitzte Altar, das Pantenon über dem Haupteingang und ein riesiges Kreuz mit einer besonderen Darstellung des Jesus sehenswert. (...)

» weiter...

 

31 NAUMBURG
Naumburger Dom St.Peter und Paul

31 Naumburger Dom - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

Mit dem Kreuzgang, dem Domgarten und den umliegenden Kuriengebäuden bildet er eines der herausragenden Architekturensembles in Mitteldeutschland. Weltbekannt ist der spätroma­nisch-frühgotische Dom vor allem wegen der Arbeiten des so genannten Naumburger Meis­ters, der die Stifterfiguren des Westchores, darunter Uta von Naumburg, und den Westlettner mit den Passionsreliefs schuf. (...)

» weiter...

 

32 ECKARTSBERGA
St. Mauritiuskirche

32 Eckartsberga - Station auf dem Jakobusweg Sachsen-Anhalt

Von der ursprünglichen Kirche aus dem 15. Jh. ist nur noch die Sakristei nach einem Brand 1928 übriggeblieben. Ab 1929 wurde die heutige Kirche errichtet und mit Interieur aus unter­ schiedlichen Kirchen ausgestattet. Die Kanzel von 1670 stammt aus Oschersleben, der Altar von 1643 stammt von einem Antiquitätenhändler und war von der ev. Frauenhilfe für die  Kirche erworben. (...)

» weiter...

 

Empfehlenswerte Literatur: 

wanderführer
Wanderführer

Titelfoto
Pilgerhandbuch


Pilgerausweis
Pilgerausweis beantragen


neues Pilgerzeichen

Pilgerzeichen


Sie möchten unsere Arbeit unterstützen?
Mitglied werden
Spenden


 

© St. Jakobus Gesellschaft Sachsen-Anhalt e.V.
© Webdesign, CMS, Hosting: Internetagentur LILAC-media Halle